Protokoll der mündlichen Prüfung zum 1. Staatsexamen – NRW vom September 2016

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem Ersten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in NRW vom September 2016. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsthemen: Strafrecht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 2 3 4 Vorpunkte 21 32 48 38 Zivilrecht 7 6 9 13 Strafrecht 7 6 9 13 Öffentliches Recht 7 6 9 13 Endpunkte 50 57 86 86 Endnote 5,0 5,7 8,6 8,6

Zur Sache:

Prüfungsstoff: aktuelle Fälle

Prüfungsthemen: Illegale Straßenrennen abstrakte und konkrete Gefährdungsdelikte, Verbrechen und Vergehen, Regelbeispiel und Strafzumessungsregeln

Paragraphen: §315b StGB, §315c StGB, §229 StGB, §316 StGB, §39 StGB

Prüfungsgespräch: Frage-Antwort, Intensivbefragung Einzelner , verfolgt Zwischenthemen, Fragestellung klar

Prüfungsgespräch:

Den Einstieg in das Prüfungsgespräch fanden wir über geplante Änderungen zu der Strafbarkeit von illegalen Straßenrennen. Zunächst begannen wir mit Art. 103 II GG und dem Grundsatz „nulla poena sine lege“.
Wir kamen zu einer möglichen Strafbarkeit aus §§ 315b, 315c StGB und sollten eine Abgrenzung zwischen den beiden Vorschriften vornehmen. Im Zuge dessen, nahmen wir eine Abgrenzung zwischen dem konkreten und dem abstrakten Gefährdungsdelikt vor. Im Zuge dessen wurde auch die dementsprechende Rechtsprechung des BGH erwähnt. Der Prüfer wollte die genauen Definitionen zu konkreter und abstrakter Gefahr hören ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK