Jurastudentin durch Plagiatsvermerk diffamiert

CK • Washington. In Walker v. Harvard verlangte eine Jurastudentin die Löschung eines Plagiatsvorwurfs aus ihrem Studienbuch. Sie hat­te das Stel­len­an­ge­bot einer Kanzlei verloren, als diese von dem Eintrag erfuhr. Die Uni­ver­si­tät hat­te einen Fachbeitrag für eine Law School-Zeitschrift nach einer Un­ter­su­chung als Plagiat gewertet. Die Studentin verklagte die Uni wegen Ver­trags­bruchs und Ver­leum­dung.

In Boston entschied das Bundesberufungsgericht des ersten Bezirks der USA am 24. Oktober 2016 mit einer wertvollen 13-seitigen Begründung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK