Zur Vermeidung eines Freispruchs

von Thomas Will

Mein Mandant sollte zwei Straftaten begangen haben. Einmal in Saarbrücken und einmal in einer anderen Stadt, die rund 100 km entfernt liegt. Am gleichen Tag, zur gleichen Uhrzeit.

Beides wurde jeweils am zuständigen Amtsgericht angeklagt. In der auswärtigen Sache gab es sogar einen Haftbefehl, der dann aber aufgehoben wurde.

In Saarbrücken ging es los. Alle Zeugen bestanden darauf, meinen Mandanten gesehen zu haben. Kein Zweifel. Da das nun aber nicht geht, wurde mein Mandant – im Zweifel für den Angeklagten – freigesprochen. Klare Nummer. Genauso klar sollte es eigentlich auch in der auswärtigen Sache laufen, sollte man meinen. Aber nein, so einfach war das nicht. Im ersten Termin verwies ich auf das Verfahren in Saarbrücken. Also wurde ausgesetzt und die Akten beigezogen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK