StMGP: Huml kritisiert neue Sterbehilfe-Pläne in den Niederlanden – „Gefährlicher Irrweg“

StMGP: Huml kritisiert neue Sterbehilfe-Pläne in den Niederlanden – „Gefährlicher Irrweg“

16. Oktober 2016 by Klaus Kohnen

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml kritisiert in scharfer Form die neuen Sterbehilfe-Pläne der niederländischen Regierung. Huml betonte am Sonntag: „Bei dem Vorstoß, lebensmüden alten Menschen Sterbehilfe zu ermöglichen, handelt es sich um einen gefährlichen Irrweg. Denn dadurch könnten sich alte Menschen unter Druck gesetzt fühlen. Ihnen darf nicht indirekt das Gefühl vermittelt werden, dass sie der Gesellschaft zur Last fallen.“

Huml bekräftigte:

Das Sterben sollte stärker als Teil des Lebens betrachtet werden – als ein Vorgang, der weder künstlich verlängert noch verkürzt werden soll. Deshalb werde ich mich auch künftig gegen aktive Sterbehilfe einsetzen – und auch gegen organisierte Beihilfe zur Selbsttötung.“

Die Ministerin fügte hinzu:

Der Wunsch nach Sterbehilfe ist oft ein Hilferuf der Betroffenen. Ihnen muss in dieser Situation gezeigt werden, dass sie nicht allein gelassen werden ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK