LAG Hamburg: Flugbegleiter bundesweit versetzbar

von Christian Rolfs

LAG Hamburg: Flugbegleiter bundesweit versetzbar von Prof. Dr. Christian Rolfs, veröffentlicht am 17.10.2016

Arbeitnehmer können bei entsprechender vertraglicher Vereinbarung und betrieblicher Notwendigkeit im gesamten Bundesgebiet allein aufgrund des arbeitgeberseitigen Direktionsrechts (§ 106 GewO) versetzt werden. Einer Änderungskündigung, die auf ihre soziale Rechtfertigung hin zu kontrollieren wäre (§ 2 KSchG), bedarf es nicht. Das ergibt sich aus einem aktuellen Urteil des LAG Hamburg.

Die Klägerin ist als Flugbegleiterin bei der Lufthansa beschäftigt. Ihr Wohn- und Einsatzort war bislang Hamburg. Im Herbst 2012 beschloss die Lufthansa, zum Flugplanwechsel 2014 innerdeutsche Flüge nur noch von Frankfurt und München aus durchzuführen. Alle anderen Flughäfen sollten künftig von Germanwings bedient werden. Dort sollte auch kein Flugpersonal der Lufthansa mehr stationiert werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK