Rezension: International Sales Law

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: International Sales Law

DiMatteo / Janssen / Magnus / Schulze, International Sales Law, 1. Auflage, C.H. Beck / Nomos / Hart 2016

Von Carina Wollenweber, Wirtschaftsjuristin, LL.M., Siegen

Das vorliegende Werk wird von Larry A. DiMatteo, André Janssen, Ulrich Magnus und Reiner Schulze herausgegeben und erscheint in der ersten Auflage. Wie der Titel „International Sales Law“ bereits nahelegt, handelt es sich um ein Werk in englischer Sprache. Es umfasst 1085 Seiten inkl. Sachverzeichnis („Index“) und insgesamt 30 Kapitel.

Im Gegensatz zu anderen Lehrbüchern oder Kommentaren kann man den vollständigen Inhalt des Werkes nicht unmittelbar anhand des Titels erkennen, da das internationale Kaufrecht eine äußerst breite und komplexe Materie ist. Thematisiert werden u.a. die allgemeinen Rechtsquellen im internationalen Kaufrecht wie bspw. die United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods (CISG), UNIDROIT Principles of International Commercial Contracts (PICC), Principles of European Contract Law (PECL) oder der Entwurf zum Common European Sales Law (CESL). Aber z.B. auch die INCOTERMS finden entsprechende Berücksichtigung.

Die Kapitel sind sehr abwechslungsreich. Die Themen reichen von generellen Aspekten (z.B. Kapitel 2 zur Sprache und Übersetzungen; Kapitel 6 zum Gerichtsstand; Kapitel 30 zur Rechtswahl) über tendenziell untergeordnete Bereiche (z.B. Kapitel 13 zu Dokumenten) bis hin zu den wirtschaftlichen Schwerpunkten (z.B. Kapitel 17 zur Vertragserfüllung und zum Vertragsbruch; Kapitel 24 zur Produkthaftung).

Besonders gelungen ist der rechtsvergleichende Charakter des Werkes. So wird z.B. die Einbeziehung von AGB u.a. im deutschen, U.S.-amerikanischen, englischen, französischen, spanischen und chinesischen Recht dargestellt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK