Der erste Gerichtstermin – was ziehe ich an?

von Tobias Zink

Gastbeitrag von Stilberaterin Lidija Kondruß

Die mündliche Verhandlung vor Gericht eine besondere Situation, die nicht alltäglich ist und die Sie sicher als aufregend empfinden werden. Da lohnt es sich, das Erscheinungsbild zu überdenken und das Outfit mit Bedacht auszuwählen, um sich sicher zu fühlen.

Wie möchten Sie wirken? Was möchten Sie auch ohne Worte dem Gericht vermitteln? Als Imageberaterin gebe ich Ihnen Tipps, die Ihnen in dieser Stress-Situation helfen können, souverän zu erscheinen.

Generell ist es sowohl für Männer und Frauen wichtig, gepflegt auszusehen. Die Schuhe sind geputzt, die Kleidung sauber und gebügelt, Fingernägel und Haare in Form gebracht. Das zeigt, dass dieser Termin Ihnen wichtig ist und verleiht Ihren Worten mehr Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit.

Der Mann

Wählen Sie Kleidung, in der Sie sich nicht verkleidet fühlen, sondern die Ihnen Sicherheit gibt. Wenn Sie gewohnt sind, einen Anzug zu tragen, dann tragen Sie ihn. Gut geeignet sind gedeckte, dunklere Töne wie z. B. Blau- oder Grautöne, diese vermitteln einen vertrauenswürdigen Eindruck. Viele Herren mögen meiner Erfahrung nach keine Krawatten. Ein Anzug mit einem hellen Hemd kommt auch ohne Krawatte aus und wirkt dann etwas mehr casual.

Wenn Sie eine Krawatte tragen möchten, wählen Sie am besten eine gedeckten Ton mit einem dezenten Muster für einen vertrauenswürdigen Eindruck oder eine Rotstichige für einen „kämpferischen“ Auftritt. Bitte verzichten Sie auf lustige oder schrille Varianten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK