Wenn Eltern das Sparbuch der Kinder verwenden

Anna Hönig

Wenn Eltern oder Großeltern für ihre Kinder oder Enkelkinder etwas sparen wollen, dann eröffnen sie oft ein Konto oder Sparbuch und zahlen dort regelmäßig oder zu bestimmten Anlässen kleinere oder größere Beträge ein. Doch wer ist eigentlich befugt über dieses Sparbuch zu verwalten, wenn das Kind noch minderjährig ist? Und darf dieses Geld für eigene Zwecke der Eltern verwendet werden?

Einen solchen Fall hatte das Oberlandesgericht Frankfurt am Main zu entscheiden (Beschluss v. 28.05.2015, Az. 5 UF 53/ 15).

Das war der Fall

Die Großeltern des 7jährigen Enkelkindes hatten ein Sparbuch angelegt, welches sie dem Kindesvater aushändigten. Die Großeltern zahlten einen Betrag von 1.000,00 € ein; der Vater immerhin einen Betrag in Höhe von 1.350,00 € mit dem Verwendungszweck „Geburts- und Taufgeld“. Die Eltern des Kindes waren nicht miteinander verheiratet und zunächst hatte die Kindesmutter das alleinige Sorgerecht. Dem Kindesvater wurde in den späteren Jahren durch Gerichtsbeschluss die alleinige elterliche Sorge übertragen.

Nach der Trennung der Eltern nahm die Kindesmutter dieses Sparbuch an sich und hob das gesamte Guthaben ab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK