Überteuerte Aufpreise bei flug.de?

von Christopher A. Wolf

Darf ein Reiseportal im Internet frei über Aufpreise entscheiden, welche Verbraucher bei der Nutzung gewisser Zahlungsmittel zu zahlen haben? Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hielt dies für wettbewerbswidrig und mahnte das Reiseportal flug.de ab.

potowizard / Shutterstock.com

Der Flugvermittler flug.de, welcher von der flug.de Flugreisen GmbH betrieben wird, verlangte für die Buchung von Flugtickets mehr als EUR 30,00 Aufpreis, wenn die Kunden die gebuchten Flüge mit bestimmten Kreditkarten zahlen wollten. Als unentgeltliche Zahlungsmittel wurde den Usern ausschließlich die unternehmenseigene Kreditkarte flug.de MasterCard GOLD oder die nicht sehr weit verbreitete Debitkarte „Visa Electron“ angeboten.

Diese Zusatzgebühren hielt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg (VZBW) für wettbewerbswidrig, mahnte das Reiseportal flug.de ab und verlangte die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung.

Dies lehnte flug.de ab, da es durch die zusätzlichen Gebühren keine Benachteiligung seiner Kunden sah. Die Zahlungsbedingungen wurden daher nicht entsprechend angepasst.

Daher verklagte die VZBW den Reiseportalsbetreiber flug.de auf Unterlassung vor dem Landgericht Aschaffenburg.

Entscheidung des Gerichts zur Gebührenpraxis von flug ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK