13-Jähriger bestellt aus Rache Pizzen und Möbel für Familie

Weil ihm seine Eltern kein Smartphone kauften, übte ein 13-Jähriger Junge aus dem Kreis Lindau Rache: Für 5500 Euro bestellte er Ware, darunter Pizzen, Möbel, Smartphones und Abos. Die Sendungen ließ er an seine Familie und Verwandtschat zustellen, wie die Kripo Lindau berichtet.

Mit einem eher unüblichen Fall des Computerbetruges musste sich die Kripo Lindau beschäftigen. Mitte September zeigte ein Familienvater aus dem sogenannten oberen Lindauer Landkreis bei der Polizei in Lindenberg einen mehrfachen Computerbetrug zu seinem Nachteil an. An dessen Familie waren Zeitungsabonnements, Möbel und Smartphones verschickt worden, deren Besteller bis dato unbekannt war. Außerdem wurden rund 180 E-Mails mit beleidigendem Inhalt an die Familie versandt.

Im Verlauf der weiteren Ermittlungen, die dann von der Kripo Lindau übernommen wurden, meldeten sich auch noch Verwandte und Nachbarn, die ebenfalls mit nicht nachvollziehbaren Bestellungen, wie beispielsweise 15 Pizzen an einem Abend, überhäuft worden waren. Insgesamt zehn Strafanzeigen nahm die Polizei entgegen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK