Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte rät zum Verzicht auf WhatsApp

14. Oktober 2016

Nach der Verwaltungsanordnung des Hamburgische Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Johannes Caspar gegen Facebook, es zu unterlassen, Daten der deutschen WhatsApp-Nutzer zu erheben und zu speichern, empfiehlt dieser nun den Verzicht auf den Messenger.

Im Hamburger Abendblatt rät der Datenschutzbeauftragte allen Nutzern von WhatsApp „künftig eher einen der viel ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK