Debcon kreativ: DebconAssistance und Debcondelay

von RA Stefan Loebisch

Schon lange war in der Kanzlei Stefan Loebisch das Fax um kurz nach 20 Uhr stumm geblieben – aber jetzt wieder: Mehrere Eingänge hintereinander, Rufnummer unbekannt! Das kann nur Debcon sein! Und in der Tat: Die Debcon-Kreativabteilung warf zwei neue Wortschöpfungen aus und konnte nicht umhin, diese umgehend massenhaft bekannt zu machen. DebconAssistance und Debcondelay nennen sich die beiden neuen Glücksbringer aus Bottrop.

DebconAssistance und Debcondelay – worum geht es?

Es geht um Filesharing-Abmahnungen. Es geht um Geld. Debcon möchte, dass die Mandantschaft dieses Geld zahlt. Sanfte Worte aus Bottrop umschmeicheln die Sinne:

„Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte,

der Schwerpunkt unserer Tätigkeit liegt in dem Ziel, gemeinsam mit dem Gläubiger und dem Schuldner/Schuldnervertreter im Rahmen einer fairen und ethischen Behandlung, eine außergerichtliche und für alle Seiten wirtschaftliche Lösung zu finden und einen positiven Ausblick zu ermöglichen. Hierfür ist es wichtig zu erkennen, ob berechtigte Einwände, die bislang nicht offen kommuniziert worden sind, gegen eine Zahlung des mehrfach angemahnten Betrages sprechen, eine Zahlungsunwilligkeit vorliegt oder die finanzielle Situation dazu beiträgt, dass bislang im Rahmen der vorausgegangenen Korrespondenz keine Erledigung der im Raum stehenden Schadenersatzansprüche herbeizuführen war.“

Oh! Fair! Ethisch! Berechtigte Einwände! Hört sich fein an, schaut fein aus. Aber Vorsicht:

„Eine generelle Zahlungsunwilligkeit wird seitens unserer Auftraggeberin nicht akzeptiert und führt zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung. Auf die damit verbundenen Kosten für das Mahn- bis hin zum streitigen Verfahren wird regelmäßig verwiesen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK