Bootlegs - Kanzlei Gutsch & Schlegel übernimmt auch hier das Abmahngeschäft von Sasse & Partner

von Jan Gerth

Die Hamburger Kanzlei Gutsch & Schlegel Rechtsanwälte in Partnerschaft hat auch im Bereich der Abmahnungen für Bootlegs das Geschäft der ehemaligen Kanzlei Sasse & Partner Rechtsanwälte übernommen. Die Kanzlei Gutsch & Schlegel Rechtsanwälte in Partnerschaft versendet nun Abmahnungen wegen des Verkaufs angeblicherBootlegs im Internet an Werken der „Pink Floyd Music Ltd“.


Die Abmahnungen werden wegen angeblicher Verstöße gegen das Urheberrecht durch die Verbreitung bzw. den Verkauf sogenannter „Bootlegs“ ausgesprochen.


„Bootlegs“ sind Zusammenstellungen bzw. Konzertmitschnitte die von Dritten vorgenommen wurden und waren zum Herstellungszeitpunkt teilweise noch legal in Europa anbietbar.


Aufgrund diverser Gesetzesänderungen zur Wahrung von Rechten ausübender Künstler und insbesondere aufgrund des Beitritts der USA zu einem Urheberrechtsabkommen wurden viele solcher Bootlegs aber nachträglich illegal.

Da die Kanzlei Sasse & Partner die mir derzeit einzig bekannte Kanzlei war, die Urheberrechtsverletzungen an sog. Bootlegs abmahnt, dürfte nun die neue Kanzlei Gutsch & Schlegel Rechtsanwälte in Partnerschaft weitere Abmahnungen verschicken.



Was fordert die Kanzlei Gutsch & Schlegel Rechtsanwälte in Partnerschaft in der Abmahnung?


Die Kanzlei Gutsch & Schlegel forderte den Abgemahnten zur Unterlassung des Angebots sowie zur Herausgabe oder Vernichtung der Bootlegs auf. Außerdem wird ein Schadensersatzanspruch in Höhe von 100 € sowie Ersatz der vorgerichtlichen Rechtsanwaltskosten in Höhe von 269,50 € geltend gemacht, insgesamt also 369,50 €.


Darüber hinaus behält sich die Kanzlei Gutsch & Schlegel Rechtsanwälte in Partnerschaft die Geltendmachung etwaiger Schadensersatzansprüche nach Erteilung der geforderten Auskunft vor ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK