Rezension: Klausurentraining Strafrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Klausurentraining Strafrecht

Kindhäuser / Schumann / Lubig, Klausurtraining Strafrecht, 3. Auflage, Nomos 2016

Von stud. iur. Maren Wöbbeking, Göttingen

2010 das erste Mal erschienen, geht „Klausurtraining Strafrecht“ als gemeinsames Projekt eines Professors, eines Privatdozenten und eines Rechtsanwalts, namentlich der Herren Kindhäuser, Schumann und Lubig, 2016 mit der nunmehr dritten Auflage in eine weitere Runde. Der hierbei gewählte Untertitel des Buches „Fälle und Lösungen“ darf durchaus als Understatement gewertet werden. Denn es handelt sich vornehmlich gerade nicht um ein klassisches Fallbuch, was auch hinsichtlich der eher geringen Anzahl an Fällen (Neun) schnell klar wird. Vielmehr liegt dem Leser hiermit ein praktischer Leitfaden zur generellen Bearbeitung strafrechtlicher Fälle vor, der sich in einen Zweischritt gliedert.

Zunächst wird auf circa 40 Seiten an die Grundlagen der Fallbearbeitung herangeführt und sodann folgen die Fälle. Beide Teile bringen dabei Besonderheiten mit sich die hier im Folgenden beleuchtet werden sollen. Allgemeine Herangehensweisen an Klausurthematiken und generell Grundlagentipps sind ein allgemein beliebtes erstes Kapitel in so ziemlich jedem juristischen Lehr- und häufig auch Fallbuch. Auch in diesem Buch findet der Leser die generellen Hinweise zu Formalia, Auslegungsmethoden und dem Gutachtenstil. Die drei Autoren gehen jedoch noch einige Schritte weiter. So setzt das Buch bereits beim korrekten Umgang mit dem Sachverhalt und der Fallfrage an. Wenngleich manche der dabei genannten Hinweise ein bisschen lapidar erscheinen (wie zum Beispiel der Hinweis, Fallfragen nicht mit Ja oder Nein zu beantworten) ist die Einführung an sich gelungen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK