„Heil Hitler“ passt nicht zur Freiwilligen Feuerwehr

von Thorsten Blaufelder

Okt 13

Der Hitlergruß und der Ausruf „Heil Hitler“ passen nicht zur Freiwilligen Feuerwehr. Solch ein Verhalten schadet dem Ansehen der Feuerwehr und ist ein ausreichender Grund, einem ehrenamtlich Tätigen den Dienst mit sofortiger Wirkung zu verbieten, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Sachsen-Anhalt in Magdeburg in einem am Dienstag, 11.10.2016, bekanntgegebenen Beschluss (AZ: 1 M 131/16). Damit darf ein ehrenamtlicher Ortswehrleiter einer Freiwilligen Feuerwehr in der Stadt Südliches Anhalt seinen Job nicht mehr ausüben.

Der Mann soll während des Dienstbetriebs bei verschiedenen Anlässen mehrfach den Hitlergruß gezeigt und dabei „Heil Hitler“ gerufen haben. Nachdem er angezeigt wurde, verbot ihm die Stadt mit sofortiger Wirkung die Ausübung der Dienstgeschäfte. Die Feuerwehr-Diensträume waren ebenso tabu, wie das Tragen der Dienstkleidung, von Ausweisen, Abzeichen oder der Feuerwehrausrüstung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK