BMUB: Alpen sollen Modellregion für nachhaltiges Wirtschaften in Europa werden – Alpenkonferenz: Erfolgreiche Bilanz des deutschen Vorsitzes

BMUB: Alpen sollen Modellregion für nachhaltiges Wirtschaften in Europa werden – Alpenkonferenz: Erfolgreiche Bilanz des deutschen Vorsitzes

13. Oktober 2016 by Klaus Kohnen

Die Alpen sollen zu einer Modellregion für klimafreundliches und ressourcenschonendes Wirtschaften werden. Auf Initiative Deutschlands verabschiedeten heute Vertreter und Vertreterinnen aller acht Alpenstaaten bei der XIV. Alpenkonferenz in Grassau am Chiemsee entsprechende Empfehlungen. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, die in den vergangenen zwei Jahren Vorsitzende der Alpenkonferenz war, übergab dieses Amt turnusmäßig an ihren österreichischen Kollegen Andrä Rupprechter.

Hendricks: „Die Alpen sind besonders stark vom Klimawandel betroffen: Gletscher schmelzen, Schneegrenzen verschieben sich, Artenvielfalt geht verloren. Die Alpen brauchen unseren Schutz. Die Region ist auf den weltweiten Klimaschutz angewiesen, hat aber auch selbst viel beizutragen. Deshalb hat die Alpenkonferenz auf meinen Vorschlag hin Empfehlungen beschlossen, wie die Alpen zu einer Modellregion für eine klimafreundliche und ressourcenschonende Entwicklung in Europa werden können.“

Der unter Leitung des UBA erstellte Alpenzustandsbericht „Grünes Wirtschaften im Alpenraum“ zeigt, dass in der Region bereits viele innovative Praxisbeispiele für nachhaltiges Wirtschaften existieren. Darauf wollen die Alpenstaaten nun aufbauen – zum Beispiel in Bezug auf einen nachhaltigen Tourismus, den naturverträglichen Ausbau erneuerbarer Energien, die Vermarktung lokaler, nachhaltiger Produkte oder die Zusammenarbeit von Akteuren aus Wirtschaft und Naturschutz.

Mit der XIV ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK