Failure is an option – Lessons learned im Silicon Valley und in Mexiko

Vom 2. bis 8. Oktober 2016 konnte ich als Teil der Delegation des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil u.a. im mexikanischen VW-Werk, bei Facebook und auch an der Stanford University viele spannende Eindrücke sammeln und neue Erkenntnisse gewinnen. Die Delegation, die in Mexiko und in den USA unterwegs war, bestand aus der Landesregierung (insbesondere Innenminister Boris Pistorius), Politik (unter anderem Fraktionschefs der SPD, CDU, Grünen, FDP im Landtag) und Wirtschaft. Hier mein kleiner Reisebericht mit Impressionen von mexikanischen Gerichtsverhandlungen bis zum „Internet of Things“ im Silicon Valley.Mexiko: Automobil-Zentrum AmerikasIn Mexiko stand die Automobilindustrie im Fokus der Betrachtung. In diesem Land sind nach und nach alle wichtigen Automobilbauer der Welt mit eigenen Werken vertreten, VW schon seit über 50 Jahren, Audi seit 2016, BMW baut gerade ein Werk, viele andere sind seit einigen Jahren präsent. Die Investitionen liegen im Milliardenbereich. Außenhandelsabkommen tragen dazu bei, dass die in Mexiko hergestellten Fahrzeuge nicht nur nach Nordamerika, sondern auch in andere Teile der Welt transportiert werden können. Die Arbeitskräfte sind vergleichsweise gut ausgebildet, die lokale Politik fördert die Investitionen. Probleme Mexikos wie Drogen- und sonstige Kriminalität einschließlich Korruption sind eher regional zu bemerken (z.B. Acapulco, einstige Touristen-Hochburg), nicht in den Auto-Zentren. Eine Werkshalle bei VW bestand praktisch nur noch aus Robotern. Da ist es nur noch ein kleiner Schritt zu dem dazu passenden Produkt: dem fahrerlosen Pkw.Auch beim fahrerlosen Pkw soll der Kunde im Mittelpunkt stehen. Wagniskapital im Silicon ValleySan Francisco: Generalkonsul Stefan Schlüter berichtet von einem Venture Capital-Geber. Der habe kürzlich berichtet, dass 85 % seiner Investitionen in Start-Up-Unternehmen scheitern, 13-14 % von der Hand in den Mund leben, aber 1-2 % richtig erfolgreich werden ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK