„Pool-Schlitzer“ zerstörte 47 Planschbecken in sieben Jahren

Jahrelang schlitzte ein bis dato Unbekannter Pools in Unterfranken auf. Jetzt hat die Polizei den Täter nach Hinweisen ermittelt. Das Motiv: Ihm habe das Schlitzen einfach Spaß gemacht. Noch ist unklar, ob ihm alle Fälle zugerechnet werden können. Vereinzelt könnten auch Trittbrettfahrer am Werk gewesen sein. An die jeweiligen Tatorte könne der Täter sich eigenen Angaben zufolge nur bruchstückhaft erinnern.

Nach einer seit 2009 andauernden Serie von Sachbeschädigungen hat die Bad Kissinger Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt. Ein 27-Jähriger steht im Verdacht, in zahlreichen Fällen insbesondere Kinderplanschbecken und Garten-Pools mit einem Messer beschädigt zu haben. Die Gesamtschadenshöhe dürfte sich mittlerweile auf mehrere tausend Euro belaufen.

Im Zusammenhang mit der Sachbeschädigungsserie waren bei den Polizeidienststellen im Bereich Main-Rhön insgesamt 47 Fälle zur Anzeige gebracht worden, bei denen ein zunächst Unbekannter im Zeitraum von 2009 bis 2016 überwiegend Plastikpools mit einem Messer beschädigt hatte. Eine Vielzahl der Fälle lassen aufgrund der Vorgehensweise des Täters auf einen Tatzusammenhang schließen. Dieser Verdacht hat sich nun nach umfangreichen Ermittlungen der Bad Kissinger Polizei erhärtet.

Im Zuge der Ermittlungen hat sich ein 27-Jähriger aus dem Landkreis Bad Kissingen als Tatverdächtiger herauskristallisiert ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK