Bordellparkplatz muss nicht öffentlichem Verkehr offenstehen

von Thorsten Blaufelder

Auf einem Bordellparkplatz findet nicht unbedingt öffentlicher Verkehr statt. Wird ein Bordellbesucher dort in seinem Auto betrunken erwischt, darf ihm daher nicht automatisch wegen Trunkenheit im öffentlichen Straßenverkehr der Führerschein entzogen werden, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Mittwoch, 05.10.2016, bekanntgegebenen Beschluss (AZ: 4 RVs 107/16).

Konkret ging es um einen 35-jährigen Mann aus Gütersloh, der im Dezember 2015 zum Sex in ein Bordell in Warendorf fuhr. Der Bordellparkplatz befand sich auf einem Privatgrundstück und war nur über eine schmale Einfahrt zu erreichen. Werbehinweise zu den Dienstleistungen der Frauen gab es an dem Bordell nicht.

Für den 35-jährigen Kläger verlief der Aufenthalt in dem Bordell teurer und weniger befriedigend als gedacht. Er geriet mit den Prostituierten über die Höhe der Rechnung in Streit. Außerdem hatte er bei seinem Besuch viel Alkohol konsumiert. Vergeblich versuchte eine Mitarbeiterin des Bordells, dem Mann den Autoschlüssel abzunehmen.

Als der Bordellbesucher mit seinem Auto etwa acht Meter auf dem Bordellparkplatz fuhr, stoppte ihn die Polizei. Es wurde eine Blutalkoholkonzentration von über zwei Promille festgestellt.

Wegen Trunkenheit im öffentlichen Straßenverkehr wurde ihm für sechs Monate der Führerschein entzogen. Außerdem verhängte das Amtsgericht eine Geldstrafe von 1.750,00 € ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK