Kann man die Ausschlagung einer Erbschaft rückgängig machen? Anfechtung der Ausschlagung

Eine Erbschaft kann durch Abgabe einer entsprechenden Erklärung ausgeschlagen werden. Das passiert häufig dann, wenn befürchtet wird, dass der Nachlass überschuldet ist und unbedingt vermieden werden soll, dass man auch noch für fremde Schulden aufkommen soll. Wenn sich dann später herausstellt, dass der Nachlass doch nicht überschuldet war, würde man das Erbe doch lieber angetreten haben. Dann ist zu prüfen ob und wie die Ausschlagung wieder rückgängig gemacht werden kann. Dies ist nicht ohne weiteres möglich. Es muss ein beachtlicher Irrtum vorgelegen haben. Nur dann kann man die Ausschlagungserklärung gestützt auf den Irrtum anfechten. In der Rechtsprechung ist anerkannt, dass ein Irrtum über die Zusammensetzung des Nachlasses beachtlich sein kann und die Anfechtung rechtfertigen kann. Die Anforderungen an den Erben, der seine Ausschlagung anfechten will, sind jedoch hoch. Er muss sich zunächst einmal bemühen, sich einen Überblick über den Nachlass zu verschaffen. Dann muss ihm gleichwohl ein Irrtum unterlaufen sein, so dass er bei der Ausschlagung eine falsche Vorstellung über die Nachlasszusammensetzung hatte. Hierzu hat das OLG Köln jüngst (Beschluss vom 28.09.2016 Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK