Haftung des eBookverlags aus Vertriebsvertrag

CK • Washington. Manche Grundsätze des Buchvertriebs gelten auch im eBook-Vertrieb, erklärte der Revisionsbeschluss in Smith v. Barnesand­nob­le.com LLC am 6. Oktober 2016. Die Erbin eines Buchverfassers und Ur­he­ber­rechtsinhabers kündigte einen eBook-Verlegervertrag und verklagte den Ver­lag wegen Urheberrechtsverletzung, weil der einzige Leser einer kostenlos über­las­se­nen Leseprobe diese auch nach der Kündigung aufrief.

In New York City entschied das Bundesberufungsgericht des zweiten Bezirks der USA gegen die Erbin. Der Lizenzvertrag regele die Rechte des Verlags und gestattete bis zur Kündigung unbeschränkt die Erteilung von Lese- und Zu­gangs­rechten an Kunden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK