Die Vielfalt des Schwerpunkts Teil VII – Medizin- und Pharmarecht

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, euch die Vorzüge des juristischen Schwerpunktstudiums nahezubringen. Nicht, indem wir Vor- und Nachteile aufzählen, sondern indem wir euch die Vielfalt des Schwerpunktes zeigen.

Das gesamte Studium über lernen wir das Gleiche, eine Möglichkeit, Alleinstellungsmerkmale zu erwerben, besteht meist nur außerhalb der universitären Veranstaltungen, die Prüfungsinhalt der ersten Pflichtfachprüfung sind.

Der Schwerpunkt bietet die Möglichkeit, praxisnah neue Fertigkeiten zu erwerben und sich intensiv mit einem neuen (vielleicht Rand)Gebiet zu befassen.
Aus diesem Grund werden wir euch in dieser Reihe exotische und interessante Schwerpunktbereiche aus ganz Deutschland vorstellen.

Schwerpunkt Medizin- und Pharmarecht an der Philipps-Universität Marburg

Heute stellt uns Carina Blümel ihren Schwerpunkt vor. Sie studiert an der Philipps-Universität Marburg und gibt uns einen Einblick in ihren Schwerpunktbereich Medizin- und Pharmarecht.

Carina Blümel Welchen Schwerpunkt hast du gewählt und aus welchem Grund?

Mein Schwerpunktbereichsstudium befasst sich mit dem Thema Medizin- und Pharmarecht. Auf diesen Schwerpunkt bin ich zuerst nur durch Zufall gekommen. In der Vorbereitung auf die Festlegung des SPB habe ich mehrere Vorlesungen, natürlich auch von anderen SPB, besucht. Angeboten wurde in dem Semester unter anderem Arzt- und Krankenhaushaftungsrecht und Medizinprodukterecht. Diese Themen fand ich von Beginn an interessant. Zudem wurde mir die Wahl des SPB dann zusätzlich erleichtert, da ich zusätzlich eine Zusatzqualifikation im Pharmarecht über 3 Semester ablegen konnte. So erhielt mein Studium einen „roten Faden“. Letztlich fand ich die einzelnen Themengebiete des SPB inhaltlich so interessant, dass ich mich für diesen Bereich entschieden habe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK