StMGP: Huml wirbt für Zusammenarbeit bei medizinischer Versorgung auf dem Land

StMGP: Huml wirbt für Zusammenarbeit bei medizinischer Versorgung auf dem Land

5. Oktober 2016 by Klaus Kohnen

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml wirbt für eine verstärkte Zusammenarbeit bei dem Ziel, auch in Zukunft eine gute medizinische Versorgung auf dem Land sicherzustellen. Huml betonte am Mittwoch anlässlich eines Zukunftsforums der unterfränkischen „Gesundheitsregion plus“ Haßberge in Haßfurt:

Wichtig ist eine engere Vernetzung der Akteure vor Ort. Denn nur gemeinsam lassen sich die Herausforderungen meistern. Im Fall Haßberge bietet sich sogar eine landkreisübergreifende Kooperation an – mit den drei direkt angrenzenden ‚Gesundheitsregionen plus‘ Bamberg, Coburg und Bäderland Bayerische Rhön.“

Das Bayerische Gesundheitsministerium fördert Landkreise und kreisfreie Städte, die „Gesundheitsregionen plus“ bilden, bis Ende 2020 mit bis zu € 250.000 je Region. Ein vom jeweiligen Landrat oder Oberbürgermeister geleitetes Gesundheitsforum übernimmt die Planung und Steuerung. Die Organisation und Zusammenarbeit innerhalb sowie zwischen den „Gesundheitsregionen plus“ koordiniert dann eine dafür eingerichtete Geschäftsstelle. Daneben sollen sich Arbeitsgruppen vertieft mit den vor Ort drängenden Fragen zu Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitsversorgung befassen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK