Samenspender unterliegt vor dem BGH

Ein Samenspender beantragte die Feststellung der Vaterschaft für Embryonen, die mit seinem Samen gezeugt wurden. Doch sieht das deutsche Abstammungsrecht eine Feststellung der Vaterschaft bereits vor der Geburt vor? Hierzu entschied nun mehr der Bundesgerichtshof mit Beschluss v. 24.08.2016 (Az. XII ZB 351/15).

Ein Samenspender aus Deutschland begehrte die Feststellung der Vaterschaft für neun Embryonen. Die neun Embryonen wurden durch seinen Samen in Kalifornien gezeugt. Der Vater von drei Töchtern lebt zusammen mit seinem Partner in einer eingetragen Lebenspartnerschaft. Zwei der Töchter sein 2012 durch eine Leihmutter ausgetragen worden. Hierbei sein weitere laut Angaben des Samenspenders weitere Eizellen befruchtet worden, die nun mehr in einer US-Klinik eingefroren worden sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK