Verhältnis zwischen Strafe und Führerausweisentzug (ne bis in idem)

Die Schweiz verletzt den Grundsatz „ne bis in idem“ nicht, wenn sie einen Automobilisten strafrechtlich sanktioniert und ihm dann in einem separaten Verfahren auch noch einen Führerausweisentzug auferlegt.

Das hat der EGMR unter Verweis auf einen Entscheid der Grossen Kammer (EGMR, App. No. 14939/03 vom 10.02.2009, SERGEY ZOLOTUKHIN v. RUSSIA) gestern entschieden (EGMR, App. No 21563/12 vom 04.10.2016, RIVARD c. SUISSE).

Massgebend war, dass die Kompetenzen der verschiedenen Behörden unterscheiden und dass das Strafurteil Bindungswirkungen für die Administrativmassnahme hat, womit beide Verfahren koordiniert sind.

31. En l’espèce, la Cour note que le juge pénal n’est pas compétent pour prononcer les sanctions administratives et que, vice versa, l’autorité administrative n’est pas compétente pour infliger les peines relevant du juge pénal. Chaque autorité a donc à sa disposition un éventail de sanctions distinct qui ne se recoupent pas (voir, a contrario, Sergueï Zolotoukhine, précité). En outre, l’autorité administrative ne peut s’écarter du jugement pénal qu’à certaines conditions limitatives, par exemple des constatations de fait inconnues du juge pénal (paragraphe 13 ci-dessus), ce qu’elle n’a d’ailleurs pas fait en l’espèce. Le principe de coordination des procédures pénale et administrative est ainsi appliqué ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK