Übertragung der §-6b‑EStG-Rücklage vor Fertigstellung des Ersatzwirtschaftsguts möglich

(c) BBH

Wenn ein Unternehmen umzieht, kann ein steuerliches Problem entstehen: Das alte Betriebsgelände wird nach oft jahrzehntelanger Nutzung mit entsprechend hohem Gewinn verkauft. Der müsste versteuert werden. Dann ist aber für den Kauf des neuen Betriebsgeländes kein Geld mehr da. Um das zu verhindern, hat der Steuergesetzgeber die sogenannte 6b-Rücklage geschaffen (§ 6b EStG).

Kann diese steuerfreie Rücklage, bevor das neue Betriebsgelände – das sogenannte Ersatzwirtschaftsgut – fertiggestellt ist, auf einen anderen Betrieb desselben Steuerpflichtigen übertragen werden? Zu dieser Frage hat jüngst das Finanzgericht (FG) Münster eine Antwort gegeben, die jetzt vor dem Bundesfinanzhof (BFH) auf abschließende Klärung harrt.

In dem Münsteraner Fall hatten die Inhaber eines landwirtschaftlichen Betriebs, als Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft (KG), ein Grundstück als Sonderbetriebsvermögen bilanziert ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK