CMS beweist Qualitäten und Beständigkeit in der Ukraine: Gemeinsam mit Klienten und Mitarbeitern feiert CMS sein 10-jähriges Jubiläum

Anna Pogrebna (Local Partner), Maria Orlyk (Local Partner), Johannes Trenkwalder (Managing Partner)

Selbst für einen CEE-Spezialisten wie CMS Reich-Rohrwig Hainz, der seit vielen Jahren von unterschiedlichen unabhängigen Marktbeobachtern zu den führenden und meist empfohlenen internationalen Kanzleien in der gesamten Region gezählt wird, war letzte Woche Donnerstag, den 29. September 2016, etwas Besonderes.

Schließlich ist CMS mit seinem Standort in Kiew bereits seit 2006 in der Ukraine vertreten und berät hier meist internationale Mandanten bei der Erschließung des ukrainischen Marktes. Im Rahmen des 10-Jahres-Festes wurden die Erfolge der letzten Jahre wie auch die hart erarbeitete Marktposition gefeiert.

Im Jahr 2006 ging CMS Reich-Rohrwig Hainz in der Ukraine mit einem 5-köpfigen Team an den Start, um seine Mandanten auch hierhin begleiten und direkt vor Ort betreuen zu können. Zehn Jahre später hat sich das Team auf 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vergrößert und deckt damit sämtliche Fachbereiche des Wirtschaftsrechts ab. Stets an die wirtschaftlichen Gegebenheiten des Landes angepasst konnte die Kanzlei kontinuierlich wachsen. „Die wirtschaftlichen Verhältnisse der Ukraine erforderten und erfordern höchstmögliche Flexibilität – sowohl der Kanzlei als Ganzes als auch aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, sagt Johannes Trenkwalder, Managing Partner der CMS-Niederlassung in Kiew. „Trotz der bekannten instabilen politischen Lage konnten wir ein hervorragendes Wachstum erzielen. Ich bin sehr stolz, dass mein Team die vielfältigen Herausforderungen derart ausgezeichnet gemeistert hat. Mein Dank gilt aber natürlich auch unseren Klienten, die uns ihr Vertrauen schenken, wenn es um optimale Rechtsberatung in der Ukraine geht ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK