StMBW: Schulen in Bayern begleiten Kinder und Jugendliche dabei, sich in der digitalisierten Welt zurechtzufinden

StMBW: Schulen in Bayern begleiten Kinder und Jugendliche dabei, sich in der digitalisierten Welt zurechtzufinden

4. Oktober 2016 by Klaus Kohnen

Die Schulen, das Bayerische Bildungsministerium und die Kommunen im Freistaat Bayern unterstützen die jungen Menschen dabei, sich in der digitalisierten Welt zurechtzufinden und mit dem vielfältigen Angebot verantwortungsvoll, sinnvoll und reflektiert umzugehen. Eigens hat das Ministerium eine umfassende Strategie entwickelt, die auf einer engen Zusammenarbeit zwischen Ministerium, Schulen und Sachaufwandsträgern basiert.

Das Bildungsministerium hat zahlreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die digitale Bildung an den bayerischen Schulen auch künftig weiter zu stärken:

Digitale Bildung ist im Freistaat Bayern als fächerübergreifendes Bildungsziel im LehrplanPLUS für alle Schularten fest verankert. Einschlägige Fächer wie Informatik und Mathematik vertiefen die informationstechnische Grundbildung und Medienerziehung der Schülerinnen und Schüler. Viele bayerische Schulen beteiligen sich erfolgreich an der Initiative „Medienführerschein Bayern“ der Stiftung Medienpädagogik Bayern. Schülerinnen und Schüler erwerben dabei wichtige Kenntnisse, um Chancen der Digitalisierung zu erkennen und Gefahren zu begegnen. Seit Beginn der Initiative zum Schuljahr 2010/2011 wurden insgesamt 149 Referenzschulen für Medienbildung ausgebildet. Im Zentrum des pädagogischen Konzepts für die Referenzschulen steht die Ausarbeitung von schulinternen Medienentwicklungsplänen. Ein Arbeitskreis am Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) prüft Möglichkeiten, um die Erkenntnisse und Erfahrungen des Projekts in die Fläche zu tragen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK