Zulässigkeit von Promifotos in privaten Situationen

Zulässigkeit von Promifotos in privaten Situationen

André Stämmler 3. Oktober 2016

Die Veröffentlichung von Bildern ist immer wieder Gegenstand der Rechtsprechung. Oft geht es um die Veröffentlichung von Fotos die eine private Situation zeigen. Auf der einen stehen Pressefreiheit und das Informationsinteresse der Öffentlichkeit, auf der anderen Seite das Persönlichkeitsrecht der abgebildeten Person.

Die Abwägung der gegensätzlichen Interessen muss immer am Einzelfall erfolgen. Das ist nicht immer einfach und endet oft in einer gerichtlichen Auseinandersetzung. Diese landen nicht selten vor dem Bundesgerichtshof.

Erst kürzlich entschied der BGH , wann die Veröffentlichung des Fotos eines Politikers zulässig ist. Das Foto zeigte den ehemaligen Oberbürgermeister von Berlin bei einer privaten Veranstaltung in einer Bar in Berlin am Abend vor einer wichtigen Abstimmung.

In der Pressemitteilung des BGH heißt es dazu:

Im Streitfall waren die veröffentlichten Fotos dem Bereich der Zeitgeschichte (§ 23 Abs. 1 Nr. 1 KunstUrhG) zuzuordnen und durften von der Beklagten deshalb auch ohne Einwilligung des Klägers (§ 22 KunstUrhG) verbreitet werden, da berechtigte Interessen des Abgebildeten damit nicht verletzt wurden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK