Rezension: Die öffentlich-rechtliche Klausur im Assessorexamen

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Die öffentlich-rechtliche Klausur im Assessorexamen

Kaiser / Köster / Seegmüller, Die öffentlich-rechtliche Klausur im Assessorexamen, 4. Auflage, Vahlen 2016

Von RA’in, FA’in für Sozialrecht Marianne Schörnig, Düsseldorf

Das Repetitorium eines Seminars im öffentlichen Recht für Assessoren (zur Vorbereitung auf das zweite juristische Staatsexamen) ist in diesem Buch wiedergegeben. Die Autoren sind Seminarleiter und Praktiker (verständlich, im Assessorexamen wird ja die Umsetzung des bisher nur theoretisch bekannten Stoffs in die Praxis verlangt).

Der Aufbau orientiert sich daher an den möglichen Klausuren im Öffentlichen Recht, also den drei Gebieten, die gleichberechtigt nebeneinanderstehen. Die gerichtliche Klausur in allen ihren "Spielformen": Bescheid, Beschluß, die behördliche Klausur (Gutachten, Bescheid, Widerspruchsverfahren, Schriftsatz an das Gericht), anwaltliche Klausur: Beratung im Widerspruchsverfahren, im Klageverfahren, in der Berufung).

Teil 1 gilt für alle Klausurtypen gemeinsam: 1. Wie bereitet man sich generell auf Klausuren im Öffentlichen Recht vor? 2. Was ist bei der Bearbeitung von Aktenauszügen zu beachten?

Im 2. Teil werden die verschiedenen Klausurtypen detailliert untersucht: Der erste Abschnitt ist gleichzeitig der umfangreichste. er dreht sich um den am häufigsten vorkommenden Klausurtyp: Die verwaltungsgerichtliche Urteilsklausur. Dementsprechend behandeln die Verfasser die "Selbstverständlichkeiten" (z. B. Aktenzeichen, Tenor, verschiedene Klagearten, Tatbestand, Entscheidungsgründe, Zuständigkeit, Zulässigkeit). In weiteren Unterkapiteln sind jeweils die besonderen Sachentscheidungsvoraussetzungen für eine Klageart abgehandelt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK