StMGP: Huml begrüßt Sprachprüfung für ausländische Zahnärztinnen und Zahnärzte

StMGP: Huml begrüßt Sprachprüfung für ausländische Zahnärztinnen und Zahnärzte

2. Oktober 2016 by Klaus Kohnen

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml begrüßt die Bereitschaft der Bayerischen Landeszahnärztekammer (BLZK) zu Sprachprüfungen für ausländische Zahnärztinnen und Zahnärzte, die im Freistaat tätig werden wollen. Huml betonte am Sonntag in München:

Ausreichende deutsche Sprachkenntnisse sind für die Kommunikation eines Zahnarztes mit den Patienten und Berufskollegen unerlässlich.“

Auch der Präsident der Landeszahnärztekammer, Christian Berger, unterstrich:

Ausländische Zahnärztinnen und Zahnärzte, die in Bayern ihren Beruf ausüben wollen, müssen die deutsche Sprache beherrschen.“

Die neue Verwaltungsvereinbarung zur Sprachprüfung verpflichtet die Berufsvertretung der bayerischen Zahnärzte zur Abnahme eines Sprachtests im Rahmen eines Zulassungsverfahrens zum zahnärztlichen Beruf, wenn ausreichende Deutschkenntnisse nicht anderweitig nachgewiesen wurden. Die BLZK überträgt die Organisation und Durchführung des Sprachtests ihrer Europäischen Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung (eazf GmbH).

Huml bekräftigte: „Damit leistet die Bayerische Landeszahnärztekammer einen wichtigen Beitrag zu mehr Patientensicherheit.“

Mit der Verwaltungsvereinbarung wird das von der 87. Gesundheitsministerkonferenz (GMK) beschlossene Eckpunktepapier zur Überprüfung der für die Berufsausübung erforderlichen Deutschkenntnisse umgesetzt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK