Mal eben den Antrag der Staatsanwaltschaft verdoppelt

von Thomas Will

Diese Woche habe ich an einem kleinen, nördlich gelegenen Amtsgericht nahe der niederländischen Grenze verteidigt. Dem Mandanten wurde die Einfuhr von 1,5 Kilo Marihuana und Handeltreiben vorgeworfen.

Leider ist er nicht ganz unerheblich vorbestraft und wurde außerdem kürzlich, auch wegen Einfuhr und Handeltreibens in mehreren Fällen, zu 2,5 Jahren verurteilt, allerdings noch nicht rechtskräftig. vorab hatte ich mit dem Vorsitzenden die Möglichkeit einer Einer Einstellung des Verfahrens im Hinblick auf die Verurteilung erörtert. Der Vorsitzende hätte gerne eingestellt, leider weigerte sich der zuständige Dezernent bei der Staatsanwaltschaft bzw. stellte den entsprechenden Antrag nicht.

Also verhandelten wir. Keine große Sache eigentlich. Der Mandant war geständig, wpr erörterten wieder die Frage einer Einstellung. Vorsitzender dafür, Staatsanwaltschaft dagegen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK