Zivilrechtlicher „Freispruch erster Klasse“ für Kachelmann

von Thorsten Blaufelder

Die 18. Zivilkammer des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main hält die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Jörg Kachelmann für erfunden und den früheren ARD-Wettermoderator ohne wenn und aber für unschuldig. Nach einem am Mittwoch, 28.09.2016, verkündeten Urteil muss seine Ex-Freundin Claudia D. daher rund 7.100,00 € Schadenersatz zahlen (AZ: 18 U 5/14). Auch wenn Kachelmanns Untersuchungshaft auf einen Haftbefehl und damit auf staatliches Handeln zurückgehe, müsse sich Claudia D. dies wegen ihrer bewussten Falschaussagen anrechnen lassen.

Kachelmanns Ex-Freundin Claudia D. hatte den früheren Wettermoderator der ARD-„Tagesthemen“ am 09.02.2010 angezeigt. Sie gab dabei an, von Kachelmann in ihrer Wohnung vergewaltigt worden zu sein. Er soll ihr dabei ein Küchenmesser an den Hals gedrückt und sie unter Todesdrohungen zum Sex gezwungen zu haben.

Das Amtsgericht Mannheim erließ daraufhin einen Haftbefehl wegen Fluchtgefahr. Kachelmann wurde am 20.03.2010 auf der Rückreise von Kanada am Frankfurter Flughafen festgenommen. Der Wettermoderator befand sich daraufhin knapp vier Monate in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Mannheim erhob schließlich Anklage wegen Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung.

In einem bundesweit beachteten Prozess sprach das Landgericht Mannheim den Wetter-Experten am 31.05.2011 frei – allerdings nur aus Mangel an Beweisen und nicht wegen erwiesener Unschuld.

Kachelmann forderte nun von seiner Ex-Freundin Schadenersatz für Kosten, die ihm während der Untersuchungshaft und für das Verfahren entstanden seien ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK