Protokoll der mündlichen Prüfung zum 1. Staatsexamen – Bayern vom Juli 2016

Bei dem nachfolgenden anonymisierten Protokollen handelt es sich um eine Original-Mitschrift aus dem ersten Staatsexamen der Mündlichen Prüfung in Bayern im Juli 2016. Das Protokoll stammt auf dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Weggelassen wurden die Angaben zum Prüferverhalten. Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsfach: Zivilrecht

Vorpunkte der Kandidaten

Kandidat 1 Vorpunkte 8,58 Aktenvortrag 10 Zivilrecht 10 Strafrecht 11 Öffentliches Recht 10 Endpunkte 10,3 Endnote 9,01

Zur Sache:

Prüfungsthemen: Drittschadensliquidation, Vertrag mit Schutzwirkung Dritter

Paragraphen: §275 BGB, §326 BGB, §285 BGB, §823 BGB, §280 BGB

Prüfungsgespräch: Frage-Antwort, hält Reihenfolge ein, lässt Meldungen zu, verfolgt Zwischenthemen, Fragestellung klar

Prüfungsgespräch:

Der Prüfer prüfte die Drittschadensliquidation, mit Abgrenzung zum Vertrag mit Schutzwirkung Dritter (Voraussetzungen! Herleitung!).
Dazu Abläufe bei Verträgen (Zustandekommen, Wirksamkeit und anschließend die Übereignung – nur die Basics).
Also Grundlagen. Er wird nicht fragen was der BGH am xx.xx.xxxx entschieden hat.

Der Prüfer begann mit einem typischen Drittschadensliquidation-Fall (dieser war 1:1 Inhalt seiner Lehrprobe, die er Online gestellt hatte):

„Die Unternehmer V und K schließen einen Kaufvertrag und vereinbaren, dass Verkäufer V dem Käufer die Kaufsache an dessen Sitz liefern werde. Als Transportperson wählt V einen verlässlichen Bekannten T aus und bittet diesen, die Sache an den K auszuliefern. Auf dem Weg zerstört die Transportperson fahrlässig die auszuliefernde Ware ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK