Dem Leser zuliebe…

von Carola Rinker

Auch online verfügbare Geschäftsberichte sollten leserfreundlich sein

In den letzten Wochen habe ich mich durch einige Geschäftsberichte börsennotierter Unternehmen gehangelt, um jeweils eine ganz konkrete Information, genauer gesagt die Angaben über die Bestandteile der Forschungs- und Entwicklungskosten im Anhang der Geschäftsberichte. Es ist ja schön und gut für die Umwelt, dass die Berichte zum Großteil (nur noch) online zur Verfügung gestellt werden. Mal abgesehen davon, dass auch das Herunterladen einer pdf-Datei die Umwelt belastet durch meine Serveranfrage.

Bei einer wissenschaftlichen Arbeit wäre der ein oder andere Bericht gnadenlos durchgefallen. 5,0. Noch mal. Nun ja, ganz so schlimm ist es nur selten gewesen. Aber liebe Ersteller der Geschäftsberichte: Denkt auch an den Leser, nicht nur an die Umwelt.

Wenn die Geschäftsberichte online verfügbar sind, sollten sie auch immer ein Inhaltsverzeichnis zu Beginn des Berichtes haben. Aber wie bitte soll ich als Leserin ansonsten die Bilanz finden bei einer 300-seitigen Datei? Die Suchfunktion hilft an dieser Stelle nicht, da der Begriff zu oft in der Datei auftaucht.

Immerhin haben sich die Geschäftsberichte teilweise einer Diät unterzogen, nachdem sie jahrelang sich Seite um Seite angefuttert haben. Stiwchwort: Disclosure Overload. Dazu könnte Sie mein Artikel „Schluss mit Disclosure Overload – Siemens kürzt den Geschäftsbericht“ interessieren.

Nun aber wieder zurück zu den Geschäftsberichten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK