Das Aus für den Online-Handel mit E-Zigaretten in Österreich

In Deutschland gilt seit einigen Monaten ein neues Tabakgesetz, welches die Werbung für E-Zigaretten fast vollständig verbietet und den Handel wesentlich erschwert. Viele Händler setzen deshalb auf die Internationalisierungsstrategie. Doch dabei ist Vorsicht geboten! Ein Blick in unser Nachbarland Österreich zeigt, dass dort schärfere Regelungen gelten.

I. Online-Werbung in Österreich verboten

Wie auch in Deutschland ist in Österreich die Werbung und das Sponsoring für Tabakwaren und verwandte Erzeugnisse verboten. Unter den Begriff „verwandte Erzeugnisse“ fallen unter anderem E-Zigaretten oder Liquids.

Neben den klassischen Medien wie Hörfunk und sämtlichen gedruckten Veröffentlichungen, ist auch das Werben im Internet verboten. Für Händler bedeutet dies, dass sie von Werbemaßnahmen wie Banner, AdWords, Produktplatzierungen in Suchmaschinen, Content-Marketing etc. Abstand nehmen sollten. Von diesem Werbeverbot sind auch Facebook und Twitter betroffen.

Wenn nicht mehr für E-Zigaretten geworben werden darf, ist dann auch der Verkauf verboten?

II. Online-Verkauf in Österreich verboten

Während in Bezug auf die Werbemaßnahmen in Deutschland und Österreich die gleiche Rechtslage herrscht, geht Österreich in Bezug auf die Verkaufsverbote weiter. In unserem Nachbarland ist der Versandhandel mit E-Zigaretten komplett verboten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK