Zwei Bauern aus Bayern, eine Kröte und 50 Mark

von Thorsten Blaufelder

Auch diese Woche möchte ich mit einer Anekdote beginnen, die aus Bayern stammt:

Zwei benachbarte Bauern, die sich nicht leiden können, treffen sich nach dem Kirchgang und finden eine Kröte am Weg.

„Bal du die hoibe Krottn frisst, zoi in dia fünfzig Mark!“ sagt der eine.

Um den anderen zu ärgern und zu zeigen, dass ihm vor nichts graust, verspeist der Angesprochene tatsächlich die halbe Kröte. Sie schmeckt in der Tat ekelhaft.

Als er sieht, wie der andere zögernd zum Geldbeutel greift, kommt ihm der rächende Einfall. Er schlägt dem Gegner vor, die andere Hälfte der Kröte zu essen – dann seien sie wieder quitt. Dieser macht sich an die widerliche Aufgabe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK