Muss Fußballfan 30.000 EUR wegen eines Böllerwurfs zahlen?!

von Thorsten Blaufelder

Schmeißen Fußballfans während eines Spiels Böller in die Zuschauermenge, kann dies teuer werden. Denn muss der Fußballverein deshalb eine vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes verhängte Verbandsstrafe zahlen, kann der Verein von dem Fußball-Fan Schadenersatz fordern, urteilte am Donnerstag, 22.09.2016, der Bundesgerichtshof (BGH) (AZ: VII ZR 14/16). Die Karlsruher Richter gaben damit dem 1. FC Köln recht.

Konkret ging es um ein Zweitliga-Heimspiel am 09.02.2014 gegen den SC Paderborn 07. Doch nicht nur auf dem Rasen war die Stimmung explosiv. Ein Kölner Fußballfan warf vom Oberrang der Nordtribüne einen Knallkörper auf den Unterrang. Der explodierende Böller, der nach den gerichtlichen Feststellungen „aufgrund seiner Sprengenergie dem Sprengstoffgesetz unterfällt“, verletzte sieben Zuschauer.

Wegen des Böllerwurfs und wegen vier weiterer vorangegangener Vorfälle bei anderen Spielen des 1. FC Kölns verhängte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes eine Verbandsstrafe. Danach musste der Verein eine Geldstrafe in Höhe von 50.000,00 € zahlen, sowie eine Bewährungsauflage, nach der weitere 30 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK