Rezension: English Law and Terminology

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: English Law and Terminology

Richards / Mollica, English Law and Terminology, 4. Auflage, Nomos 2016

Von Dipl. iur. Philipp Matzke, Göttingen

Sechs Jahre nach Erscheinen der Vorauflage, die noch von Vanessa Sims verantwortet wurde, wird das Werk „English Law and Terminology“ in der vierten Auflage von Claudina Richards und Viviana Mollica fortgeführt. Claudina Richards ist Senior Lecture an der juristischen Fakultät der University of East Anglia in Norwich und hat sich insbesondere dem französischen und europäischem Recht verschrieben. Viviana Mollica, die Research Associate in Cambridge war, ist ebenfalls Lecture in Norwich und hat einen Magister Juris der Universität Oxford in europäischem und vergleichendem Recht.

Das Werk ist Teil der Reihe NomosStudium und richtet sich an Studenten, die sich unterrichtsbegleitend oder im Selbststudium mit dem englischen Recht und der fachbezogenen Sprache auseinandersetzen wollen. Dafür finden sich am Ende eines jeden Kapitels zum einen Erläuterungen und Definitionen wichtiger Begriffe, zum anderen aber auch Wiederholungsfragen, an denen der Leser überprüfen kann, ob und inwieweit der jeweilige Lerninhalt verstanden wurde. Wie schon der Werktitel zeigt, soll dem Leser nicht nur das englische Rechtssystem, sondern vor allem auch die Rechtssprache nähergebracht werden, denn „Sprache und Kommunikation sind ein wichtiger Teil der Rechtsausübung“ (S. 15) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK