David & Goliath: Rechtsstreit um zwei Kirschen

von Jannina Schäffer

Dass mit Modeunternehmen und Anwälten nicht immer gut Kirschen essen ist, musste die Ulmer Designerin Visnja Oppenländer-Knoll am eigenen Leib erfahren. Die Modefirma Bonpoint aus Paris hatte Münchner Anwälte engagiert, um in einem Rechtsstreit gegen das aus zwei Kirschen bestehende Firmenlogo der Modedesignerin vorzugehen.

Visnja Oppenländer-Knoll (72) ist seit über 30 Jahren Modedesignerin in Ulm. Ihr Vorname Visnja stammt aus dem Kroatischen und heißt ins Deutsche übersetzt Sauerkirsche. Kein Wunder also, dass die Modedesignerin als Logo für ihr kleines Unternehmen eine Grafik mit zwei roten Sauerkirschen gewählt hat. Dummerweise verwendet aber auch die Modefirma Bonpoint aus Paris, die seit 1975 kostspielige Kinderkleidung herstellt, eine Doppelkirsche als ihr Logo. Die Kirschen sind hier allerdings schwarz.

Die unterschiedliche Farbgebung hielt Bonpoint jedoch nicht davon ab, Visnja Oppenländer-Knoll über eine Münchner Anwaltskanzlei abzumahnen. Bereits 2014 legte die Kanzlei der Designerin in einem dreiseitigen Schreiben nahe, dass die Grafiken fast identisch seien und somit die Gefahr einer Verwechslung bestehe ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK