Verwahrung oder ambulante Therapie?

Verwahrung oder ambulante Therapie?

In einem gestern online gestellten Urteil hat das Bundesgericht eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft abgewiesen, die den Täter (versuchte vorsätzliche Tötung, 12 Jahre Freiheitsstrafe) verwahrt sehen wollte. Die Vorinstanz hatte ihn zu einer ambulanten Massnahme während des Strafvollzugs verurteilt, was sich angesichts der Dauer der Freiheitsstrafe ja geradezu aufdrängte.

Das Problem lag nun darin, dass der Täter nicht behandlungswillig war. Diese Weigerungshaltung bezog sich aber nur auf das Setting. Er wehrte sich nur gegen eine stationäre Einweisung. Das Bundesgericht hat die Beschwerde der Staatsanwaltschaft daher abweisen müssen (BGer 6B_463/2016 vom 12.09.2016)

Vorliegend durfte die Vorinstanz jedoch berücksichtigen, dass der Beschwerdegegner eine längere Freiheitsstrafe zu verbüssen hat. Unter diesen Umständen verletzt es kein Bundesrecht, wenn die Vorinstanz anstelle der stationären eine vollzugsbegleitende ambulante Massnahme anordnet ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK