Bewerbung zum Polizeidienst: Brustimplantate als Ablehnungsgrund?

Verwaltungsgericht München, Beschluss vom 21.09.2016 - M 5 E 16.2726 - Das Polizeipräsidium München hat die Einstellung einer Bewerberin für den Polizeivollzugsdienst abgelehnt, da sie sich aus kosmetischen Gründen zwei Brustimplantate hat einsetzen lassen. Nach Ansicht des Polizeiarztes ist damit die gesundheitliche Eignung für den Polizeivollzugsdienst nicht mehr gegeben.

Der Sachverhalt

Die Personalstelle des Polizeipräsidiums München hatte die Einstellung abgelehnt, weil der Polizeiarzt u.a. beim Selbstverteidigungstraining und bei gefährlichen Einsätzen Beschädigungen der Implantate befürchtete. Die gesundheitliche Eignung sei so nicht mehr gegeben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK