Rezension: Ersatzansprüche bei Personenschäden

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: Ersatzansprüche bei Personenschäden

Küppersbusch / Höher, Ersatzansprüche bei Personenschäden, 12. Auflage, C.H. Beck 2016

Von RA Sebastian Gutt, Helmstedt

Personenschäden (nach Verkehrsunfällen) sind für den Rechtsanwalt doppelt belastend: Einerseits hat er sich mit dem oftmals schweren Schicksal des eigenen Mandanten oder gar den Hinterbliebenen zu befassen, andererseits birgt die Abwicklung von Personenschäden nach (schwerwiegenden) Verletzungen auch ein großes eigenes Haftungsrisiko für den Rechtsanwalt selbst. Gerade im Bereich des Personenschadens darf daher in der Praxis „nicht auf Lücke gesetzt“ werden. Es ist also erforderlich, sich hier immer auf dem aktuellsten Stand zu halten und fortzubilden. Dabei muss man zwangsläufig auf ein „gutes“ Werk setzen. Denn der Markt bietet eine Vielzahl von Büchern zum Personenschaden; es gilt also zu filtern.

Das vorliegende bewährte Werk von Küppersbusch/Höher, welches bereits zum zwölften Mal neu aufgelegt wurde, beschäftigt sich ausschließlich mit dem Personenschaden sowie den mit diesem zusammenhängenden Schadenspositionen. Das ist insoweit erwähnenswert als eine Vielzahl anderer Werke Handbücher sind, die oftmals das gesamte Verkehrsrecht abdecken wollen. Das bedeutet zwangsläufig, dass manche Themen nicht in sämtlicher Ausführlichkeit besprochen und dargestellt werden können. Diese Gefahr besteht beim „Küppersbusch“ nicht.

Was ist neu? Seit der Vorauflage wird Küppersbusch von Höhner unterstützt. Unnötig zu erwähnen ist es, dass selbstverständlich die Neuauflage um die aktuelle Rechtsprechung zum Personenschaden ergänzt worden ist, und zwar bis Februar 2016. Dargestellt wird das zum 01.01.2016 geltende Zweite Pflegestärkungsgesetz ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK