StMGP: Illegale Herstellung von Crystal Meth wird erschwert – Einsatz bei EU-Kommission gegen Drogenausgangsstoff Chlorephedrin erfolgreich

StMGP: Illegale Herstellung von Crystal Meth wird erschwert – Einsatz bei EU-Kommission gegen Drogenausgangsstoff Chlorephedrin erfolgreich

20. September 2016 by Klaus Kohnen

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat begrüßt, dass die illegale Herstellung der Droge Crystal Meth deutlich erschwert wird. Huml betonte am Dienstag: „Der Handel mit Chlorephedrin als Ausgangsstoff für Crystal Meth wird ab jetzt stärker reguliert. Ich freue mich, dass die EU-Kommission den entsprechenden Vorschlag von Bayerns Justizminister Winfried Bausback und mir so zügig umgesetzt hat.“

Die Ministerin fügte hinzu: „Es ist mir ein großes Anliegen, dass der gefährliche Konsum von Crystal Meth eingedämmt wird. Deshalb haben Winfried Bausback und ich uns bei den zuständigen Stellen für eine verstärkte Kontrolle des Verkehrs mit dem Drogenausgangsstoff Chlorephedrin eingesetzt. Jetzt wird Chlorephedrin in den EU-Verordnungen 273/2004 und 111/2005 als sogenannter ‚erfasster Stoff‘ gelistet. Diese Verordnungen regeln die Kontrolle und Überwachung des Verkehrs mit Drogenausgangsstoffen. Ziel ist es, die Abzweigung dieser Stoffe zu verhindern ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK