Rezension: FamFG

von Dr. Benjamin Krenberger

Rezension: FamFG

Schulte-Bunert / Weinreich, FamFG, 5. Auflage, Luchterhand 2016

Von RAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl

Drei Jahre nach der vierten Auflage ist nunmehr die überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage des Kommentars zum Familienverfahrensrecht erschienen. Kleinere Änderungen im Autorenteam waren vorzunehmen, aber vor allem erfolgte eine deutliche Ausweitung der Ausführungen zum europäischen und internationalen Recht. Knapp über 2300 Seiten inklusive der Verzeichnisse erwarten den Rechtsanwender, der überdies mittels eines verfügbaren Codes den Kommentar bei jurion auch online im Volltext nutzen kann.

Die Gestaltung des Kommentars entspricht dem Erscheinungsbild der Komplementärwerke zum BGB und zur ZPO, sodass man sich, wenn man sich auch mit diesen Werken des Luchterhand-Verlages im Rechtsalltag beschäftigt, problemlos zurechtfindet. Die Verweise auf Rechtsprechung oder Literatur sind zwar leider in den Fließtext integriert, aber durch kleinteilige Randnummern, Fettdruck und interne Untergliederung kann man dennoch leichtgängig im Text navigieren. Mitunter werden sogar übersichtliche Prüfungsanleitungen angeboten (vor §§ 23-37, Rn. 10, zu den Sachentscheidungsvoraussetzungen). Ebenfalls genutzt werden stichwortartig und alphabetisch sortierte Aufzählungen, um innerhalb eines Themengebiets Klarheit zu schaffen (z.B. § 78, Rn. 12).

Ich habe einige Stichproben herangezogen, um mir eine Meinung über den Kommentar bilden zu können. Die eigentliche Belastungsprobe wird natürlich über Monate hinweg im Dezernat erfolgen, wo ich bislang mit Konkurrenzwerken gearbeitet hatte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK