EuGH: Einsatz aufeinanderfolgende befristete Verträge zur Deckung eines dauerhaften Bedarfs im Bereich der Gesundheitsdienste verstößt gegen Unionsrecht

EuGH: Einsatz aufeinanderfolgende befristete Verträge zur Deckung eines dauerhaften Bedarfs im Bereich der Gesundheitsdienste verstößt gegen Unionsrecht von Prof. Dr. Markus Stoffels, veröffentlicht am 20.09.2016

Der EuGH hat mittlerweile dem Befristungsrecht durch mehrere grundlegende Entscheidungen seinen Stempel aufgedrückt. Erinnert sei insbesondere an das folgenreiche Urteil in der Rechtssache Kücük (NZA 2012, 135). Eine weitere wichtige Klarstellung bringt nun eine neue Entscheidung vom 14.9.2016 in der Rechtssache C-16/15 - López. Frau López klagte in Spanien gegen die Beendigung ihres befristeten Arbeitsverhältnisses mit der Begründung, die aufeinanderfolgenden Verlängerungen hätten nicht der Deckung eines konjunkturellen oder außerordentlichen Bedarfs der Gesundheitsdienste gedient, sondern hätten in Wirklichkeit einer dauerhaften Tätigkeit entsprochen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK