Die Bosmans aus Wilhelmshafen?

von Jörg Schmenger

Der SV Wilhelmshaven (SVW) spielt derzeit in der Bezirksliga Weser-Ems 2. Dort läuft es gerade ordentlich. Zweiter Platz und die Chance zum Aufstieg. Nur: Wohin? Möglicherweise direkt in die Regionalliga Nord – und das auch ohne Meisterschaft?

Muss andere für seine Ausbildung entschädigen: Alter Mann mit Ball am Kopf

Möglich macht das die heutige Entscheidung des BGH (Pressemitteilung).

Der SVW kennt die Regionalliga. Dort kickte man bis zu Saison 2013/14. An dessen Ende verfügte der Norddeutsche Fußballverband (NFV) den Zwangsabstieg. Und das kam so:

In 2007 setzte der SVW auf ein 20-jähriges ausländisches Talent. Der Jungkicker hatte als 11-Jähriger mal bei zwei argentinischen Vereinen das Fußballspielen gelernt. Wie in der Regionalliga üblich erhielt der Juniormaradonna einen Vertrag. Das muss in Argentinien irgendwie bekannt geworden sein. Die Vereine verlangten jedenfalls eine Ausbildungsentschädigung. Das war nun keine Erfindung klammer Argentinier, sondern entsprach den Regelungen der FIFA.

Der SVW, der sich ein halbes Jahr später wieder von dem Spieler getrennt hatte, sah das aber nicht ein und zahlte nicht.

Nun ging die Maschine los. Die FIFA machte Druck auf den DFB. Der DFB machte Druck auf den NFV. Der NFV machte Druck auf den SVW. Erst mit Geldstrafe, dann mit Punktabzügen und schließlich – da der SVW stur blieb – mit dem Zwangsabstieg. Diesen hatte die FIFA beim DFB eingefordert, der es wiederum vom NFV verlangt hatte.

Hiergegen zog der SVW vor Gericht. Da aber alle Sportgerichte den Verbänden recht gegeben hatten, kamen die ordentliche Gerichte ins Spiel, zuletzt der BGH.

Das Verfahren hatte, glaubt man den Presseberichten, viele Facetten und sollte zu Bosmann II taugen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK