Staatskanzlei: Sicherheitskonzept für das 183. Münchner Oktoberfest

Staatskanzlei: Sicherheitskonzept für das 183. Münchner Oktoberfest

19. September 2016 by Klaus Kohnen

Innenminister Joachim Herrmann: „Mehr Sicherheit durch zusätzliche Ordner, erhöhte Polizeipräsenz, Rucksackverbot und mobile Zaunanlage / Keine konkreten Gefährdungshinweise“

Bei dem am Samstag eröffneten Münchner Oktoberfest sorgt das eng mit der Polizei abgestimmte Sicherheitskonzept der Landeshauptstadt München für höchstmögliche Sicherheit. Dazu betonte Innenminister Joachim Herrmann im Kabinett:

Mehr Sicherheit versprechen wir uns vor allem durch zusätzliche Ordner und eine erhöhte Polizeipräsenz.“

Beispielsweise seien mit 600 Polizistinnen und Polizisten 100 Beamte mehr auf dem Festgelände und in der näheren Umgebung im Dienst, als im Vorjahr.

Auch vom Verbot, Rucksäcke und Taschen mit einem Fassungsvermögen von mehr als drei Litern mitzuführen, verspricht sich der Minister ein Sicherheitsplus.

Herrmann: „Das hilft, die Mitnahme von gefährlichen Gegenständen zu verhindern. Der zusätzliche mobile Zaun vom Bereich der Bavaria bis zum Behördenhof ist ebenfalls ein Sicherheitsgewinn ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK