Staatskanzlei: „Bayern ist Familienland“

Staatskanzlei: „Bayern ist Familienland“

19. September 2016 by Klaus Kohnen

Sozialministerin Emilia Müller: „Bayern ist Familienland / Wir tun alles, damit Eltern mit ihren Kindern im Freistaat das bestmögliche Leben führen können“

Die Staatsregierung stärkt mit ihrer konsequenten Familienpolitik die Chancen von Kindern und jungen Menschen in Bayern. Wie Familienministerin Emilia Müller im Kabinett herausstellte, sind in Bayern deutschlandweit am wenigsten Kinder unter 15 Jahren auf Sozialgeld angewiesen. Die Quote ist in Bayern mit 7,23% um mehr als die Hälfte niedriger als im Bundesdurchschnitt mit 15,48%.

Familienministerin Müller: „Diese gute Ausgangslage ist für uns ein Ansporn, um noch besser zu werden. Bayern ist Familienland. Wir tun alles, damit Eltern mit ihren Kindern im Freistaat das bestmögliche Leben führen können. Um gute Lebensbedingungen für Kinder und junge Menschen zu schaffen und Armutsgefährdungen weiter zu reduzieren, müssen die jungen Menschen selbst und die gesamte Familie in den Blick genommen werden. Denn Kinder sind in ihren Lebensbedingungen stark von der Lebenslage der Eltern abhängig.“

Schwerpunkte legt Bayern dabei auf die finanzielle Entlastung durch Familien- und Sozialleistungen, ein breit gefächertes Bildungs- und Teilhabeangebot sowie Chancen für alle durch Ausbildung und Arbeit.

Bei den Familien- und Sozialleistungen ist Bayern nach Müllers Worten das einzige Bundesland, das junge Familien mit gleich zwei Landesleistungen unterstützt, dem Bayerischen Landeserziehungsgeld und dem Bayerischen Betreuungsgeld. Hierfür stehen alleine in diesem Jahr € 250 Mio. zur Verfügung.

Ministerin Müller: „Seit 22.06 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK