Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende in Kraft

Am 02.09.2016 ist das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende in Kraft getreten.

Das Gesetz gilt als Startsignal für Smart Grid, Smart Meter und Smart Home in Deutschland. Durch die Einführung intelligenter Messsysteme soll das Stromversorgungssystem energiewendetauglich gemacht werden. Insbesondere die Volatilität der Erneuerbaren Energien, aber auch die steigende Zahl von Stromverbrauchern, die gleichzeitig auch Produzenten sind, führen dazu, dass das Stromangebot und die Stromnachfrage immer weniger miteinander im Einklang sind. Stromerzeugung, der Verbrauch und die Netze sollen daher intelligent miteinander verknüpft werden. Intelligente Messsysteme als wichtiger Baustein der Energiewende sollen dafür sorgen, dass Erneuerbaren Energien besser in den Strommarkt integriert werden.

Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende führt allerdings unweigerlich dazu, dass der Datenverkehr massiv steigen wird. Gesetzliche Regelung zum Datenschutz, zur Datensicherheit und zur Interoperabilität sind daher unabdingbar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK